Dienstag, 25. Juli 2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Erscheinungsdatum: 24.04.2017

Autor: Kristina Günak

Seitenzahl: 268 Seiten

ISBN: 978-3-7363-0465-9

Erhältlich: hier 

Klappentext: Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält … (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)

Rezension:
Sturer Autor... Check
Verlag vor der Pleite... Check
Ein begehrter Literaturpreis, dessen Gewinn alles retten kann... Check
... Lasst das Chaos beginnen!

Mit ihrem Roman "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" entführt die Autorin Kristina Günak den Leser in die offenbar sehr interessante deutsche Verlagswelt. Ein Thema und ein Schauplatz, die man selten sieht.
Der Roman zeichnet sich durch den sehr lockeren und dementsprechend humorvollen Schreibstil aus, sodass man flüssig und schnell mit der Handlung vorankommt. Die angenehme Konstellation der Charaktere sorgt für eine anhaltende unterschwellige Spannung, welche die Geschehnisse des Buches unterstützt und im Hinblick auf das Gesamtwerk stark pusht.

Bea Weidemann arbeitet als PR-Referentin beim kleinen aber beliebten LOVE Books Verlag, der neben dem Offensichtlichen -den Liebesromanen- auch noch andere Genre, wie Fantasy, verlegt. Doch ausgerechnet die umsatzstarken Liebesromane erleiden einen starken Einbruch, der nur durch den Verlagsbestseller -ein Fantasy Buch!- aufgefangen wird. Ein etwas zu optimistischer Kommentar bezüglich der momentanen Lage und des störrischen Fantasyautors, bringt Bea jedoch einen neuen Job als Kindermädchen eben dieses unbeliebten Schreiberlings ein. Klasse, oder? Nachdem zudem noch eine Lesereise für Promotionzwecke angesetzt wird, nehmen die Geschehnisse ihren unaufhaltsamen Lauf.
Nach einem sehr schweren Start ins Leben kommt Bea im Alter von 10 Jahren zu einer Pflegefamilie, die sie aufgefangen und auf den richtigen Weg gebracht haben. Folglich hat die Protagonistin ein starkes Familienbewusstsein sowie großen Ehrgeiz entwickelt und ist immer zur Stelle, wenn ihre Mutter Hilfe mit den anderen Pflegekindern benötigt. Doch durch die Autorenbetreuung und die Promotour kommt immer mehr auf die junge Frau zu, dass die bald nicht mehr in der Lage ist, all diese wichtigen Punkte in ihrem Leben zu ordnen. Als Folge plagen sie Schlaflosigkeit, Albträume und Launenhaftigkeit. Schnell fällt dies auch Tim Bergmann auf, der beginnt, Bea auf den Zahn zu fühlen.

Durch Tim, Beas Kollegen und deren große Familie wimmelt es nur so von unterhaltsamen Nebencharakteren. Mit dem Autor Tim Bergmann wurde ein interessanter Neben-/Hauptcharakter geschaffen, der durch Beas erzählerische Vorherrschaft viele Geheimnisse birgt und diese nur langsam an die strenge PR-Referentin weiter gibt. Hinzu kommen die leicht hinterlistigen Charaktere von Beas Kollegen, die gern ihre Aufgaben an die gutmütige Protagonistin abweltzen und ihr damit zusätzlich das Leben schwer machen. Doch es gibt auch einen Lichtschimmer! Und zwar die wirklich, WIRKLICH große Familie. Neben ihren Pflegeeltern hat Bea noch neun Pflegegeschwister, die alle beteiligten auf Trapp halten. ...Gut... viele von ihnen lernt man gar nicht kennen, doch die 4 Jüngsten unter ihnen sind unglaublich knuddelig und unterhaltsam.

Bewertung:
Von Anfang an hat mich "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" gefangen genommen. Obwohl der Plot ein wenig ereignisreich ist, hat die Chemie zwischen Bea und Tim eine angenehme Spannung erzeugt. Hinzu kommt der locker, fluffige Schreibstil Günaks, der die kleinen Kapitel durch die Finger weht, bis man am Ende ist.
Und genau da habe ich ein klein wenig zu meckern. ;) Das Ziel, die Preisverleihung, war von Beginn an festgesetzt und keine Überraschung, doch ich habe danach noch ein, zwei Szenen, wie ein Sonntagsessen bei Familie Weidemann, zum Abschluss erwartet. Es sind noch viele Fragen offengeblieben (z.B. Was wurde aus Tims Bruder?) und ich hatte einfach das Gefühl, dass man es sich bei dem Ende zu einfach gemacht hat.


8/10  bzw. 4/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen