Samstag, 29. Juli 2017

Räuberherz

Erscheinungsdatum: 01.06.2017

Autor: Julianna Grohe

Seitenzahl: ca. 400 Seiten

ISBN: 9
78-3-95991-210-5

Erhältlich: hier 

Klappentext:  Als wäre sie in eine schräge Version von „Die Schöne und das Biest“ geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie putzen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen mit nach Hause bringt.
Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb sind manchmal Stimmen im Haus zu hören, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum gibt es diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt?
Ella ahnt, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist … doch was wird sie dahinter finden?
Vielleicht etwas viel Gefährlicheres?
„Verdammt! Kochen, putzen, waschen, bügeln – und das alles für diesen super-arroganten Schönling?
Ein Traum. Genau so hab ich mir den Rest meines Lebens vorgestellt …“  (Cover, Klappentext by Drachenmond Verlag)
Rezension:
Wer beweist, dass das Biest in "Die Schöne und das Biest" wirklich verunstaltet war? Wer beweist, dass die Schöne wirklich schön war? Und wer beweist, dass es sich bei "Räuberherz" nicht um die wahre Geschichte hinter dem alten Märchen handelt?

Mit ihrem Roman "Räuberherz" erscheint bereits die zweite "Märchen-Neufassung" von Julianna Grohe beim Drachenmond Verlag. Anders als "Die vierte Braut" spielt die Handlung dieses Mal jedoch in der Gegenwart und aus Cinderella wurde "Die Schöne und das Biest".
Schneller als einem vielleicht lieb ist, befindet man sich von der ersten Seite an mitten in der Handlung wieder. Ohne überhaupt zu wissen was Geschehen ist, gerät man in den Bann Grohes und verliert sich immer weiter in der ungewöhnlichen Geschichte. Zwischen den Protagonisten entsteht eine lang anhaltende, unterschwellige Spannung, die sich immer weiter steigert und schließlich im großen Finale sich ihre Bahnen bricht. Sodass der Roman zu einen Page-Turner wird.

Als das Ausreißermädchen Elle nachts aus ihrem Nachtquartier entführt wird, ist für sie eines klar: Niemand wird sie suchen. Das weiß auch Crys, ihr geheimnisvoller und attraktiver Entführer, der Ella als seine Haushaltshilfe auf dem Anwesen behalten will. Mit der Aussicht auf Leben oder Tod fügt sich Ella ihrem Schicksal.
Schnell erkennt das junge Mädchen jedoch, dass in diesem Haus etwas ganz und gar nicht stimmt. Crys Freundinnen leiden immer wieder unter einer seltsamen Krankheit, James und Arthur sind nicht das, was sie zu sein scheinen und Crys Freunde stellen womöglich eine tödliche Gefahr dar.
Ella entwickelt während ihrer Gefangenschaft viel neue Eigenschaften und legt beinahe genau so viele wieder ab. Aus dem schüchternen und sturen Mobbingopfer wurde eine mutige und sture Dame, die schließlich zu einer tapferen und furchtlosen Kämpferin mutiert. Ein Grund dafür sind die vielen immer wieder drastisch wechselnden Umwelteinflüsse, an die sich die junge Protagonistin anpassen muss. Ein anderer Grund sind Crys starke Gefühlsschwankungen.
Liebesvoll, kalt, warm, zornig, gemein, schweigsam, verletzlich und so weiter. Crys hat vermutlich mehr Facetten, als ein gewisser Mr. Grey. Aus Selbstschutz und Sorge um seine Lieben baut Crys eine fast undurchdringliche Mauer auf, die er mit jedem kleinen Riss 10-fach verstärkt. Dieser ständige Wechsel der Gefühle und seines Verhaltens beeinflusst somit auch das Leben der anderen Bewohner des Anwesens stark.

Neben einigen "unwichtigen" Nebencharakteren gibt es in "Räuberherz" die Bewohner des großräumigen Anwesens. Ob der alte Gärtner oder Crys geheimnisvolle Gefährten James und Arthur, sie alle nehmen einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der jungen Ella und helfen ihr die Gefangenschaft zu ertragen. Hinzu kommen doch die wechselnden Freundinnen der Hausherren, die nicht nur ihre guten Seiten haben. Summer, Honey oder Grace... auch sie beeinflussen ungewollt Ellas Leben. Während einige zu Freundinnen werden, werden andere zur sprichwörtlichen bösen Stiefmutter degradiert. Durch ihre wichtige Rolle in Ellas Leben lernt man als Leser mit ihnen zu lachen, zu weinen und die Handlung auch aus anderer Sicht zu betrachten.

Bewertung:
Sobald mich "Räuberherz" gepackt hatte, habe ich den Roman nur ungern aus den Händen gelegt. Die sich immer weiter steigernde Spannung zwischen den verschiedenen Charakteren treibt die Handlung voran und macht selbst weniger interessante Momente zu kleinen Abenteuern. Besonders überrascht hat mich der große Showdown, der aus dem Nichts erscheint und unerwartete Elemente mit einfließen lässt.

Der Handlungszeitpunkt hat mir hingegen nicht wirklich zugesagt. Sobald man weiß, was Julianna Grohe aus dem "Fluch" des "Biests" gemacht hat, kommt man sich ab und zu fehl am Platz vor. Eine andere Epoche, wie zum Beispiel die Industrialisierung (Großbritannien) hätten für eine bessere Atmosphäre und Glaubwürdigkeit gesorgt.
Von diesem kleinen Manko einmal abgesehen, ist der Autorin mit "Räuberherz" eine weitere interessante Märchen-Neuerzählng gelungen, die Lust auf viele weitere weckt.

9/10  bzw. 4,5/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen