Freitag, 2. Juni 2017

Shadowdwellers - Magnus

Erscheinungsdatum: 08.06.2012

Autor: Jacquelyn Frank

Seitenzahl: 448 Seiten

ISBN: 978-3-8025-8619-4

Erhältlich: hier 

Klappentext:
Magnus ist ein Mann voller Widersprüche – ein Priester im Leib eines Kriegers. Eines Tages hat er eine Vision, in der ihm eine junge Frau erscheint, die von ihrer Familie als Sklavin gehalten wird. Magnus befreit die schöne Daenaira und macht sie zur Dienerin in seinem Tempel. Doch unter den Reihen seiner Anhänger lauert Verrat. Ein unbekannter Feind will die Shadowdweller ins Verderben stürzen, und Magnus und Daenaira sind die Einzigen, die das noch verhindern können. (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)


Rezension:
Nachdem Magnus tragisches Schicksal in Band 1 der Reihe begann, nimmt es nun seinen unaufhaltsamen Lauf! Ein Priester braucht eine Dienerin und so sehr sich der Krieger auch sträuben mag, selbst seine Göttin zwingt ihn zum Handeln.

"Magnus" ist der zweite Band von Jacquelyn Franks "Shadowdwellers" Reihe. Der Roman knüpft nahtlos an die Geschehnisse seines "Vorgängers "Trace" an und zeigt dem Leser, wie Magnus, der oberste Buspriester des Sanktuariums, mit dem Verrat an ihm und seinen Lieben umgeht.
Nachdem man bereits erste Eindrücke von Magnus sammeln konnte, war es umso erfreulicher, dass ihm nun ein Buch gewidmet wird. Doch leider hält diese Euphorie nicht sehr lange an. Obwohl die Handlung sehr viel Potenzial aufweist und mit vielen Überraschungen punkten könnte, werden diese Möglichkeiten nicht genutzt und öfters als einmal von erzwungenen, lieblosen und völlig überflüssigen "Erotikszenen" -wenn man das denn so nennen kann- zerstört. Dies hat zur Folge, dass ein guter und kontinuierlich ansteigender Spannungsbogen nur schwer zustande kommt und die Sympathie für die Charaktere leidet.

Daenaira kurz "Dae" ist eine Schattenwandlerin, die seit ihrer Kindheit von ihren unliebsamen Verwandten als Sklavin gehalten wurde, ohne jemals sich selbst aus den Augen zu verlieren. Als sie schließlich von Fremden gekauft und weggebracht wird, scheint ihr Leben endlich eine Wendung zu nehmen... Doch ist das wirklich der Fall oder hat ihr neues "Gefängnis" nur einen schöneren Anstrich?
Trotz ihrer anfänglichen Lage hat Dae einen starken und kämpferischen Charakter, der sie zu einer sehr sympathischen Persönlichkeit macht. Jedoch passiert es, dass diese Züge im Zuge der Handlung verloren gehen und unterdrückt werden. Es kommt beinahe so vor, als würde Dae sich langsam aufgeben und zwanghaft versuchen, sich nach Magnus "Wünschen" zu entwickeln.
Magnus - der oberste Bußpriester des Sanktuariums - ist sowohl Krieger als auch Gläubiger. Nach einem unfasslichen Verrat an ihm und seinem Amt ist sein Vertrauen jedoch zu tiefst erschüttert. Aber sich von allen Bedrohungen abzuschotten ist schwerer als gedacht. Denn seine Göttin führt ihn zu seiner neuen Dienerin, die anders sein wird, als alles bisher gesehene.
Sobald der mächtige Krieger mit seiner neuen Dienerin in Konflikt gerät, weiß er nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Sein bisheriger Lebensstil scheint eine Sache der Unmöglichkeit geworden zu sein und alle gut antrainierten Gefühlsregungen gehorchen nicht mehr seinem Willen. Magnus muss also akzeptieren, dass er sich für bzw. mit Dae angagieren muss. Aus dem kalten und beherrschten Mann wird daher schnell ein ungeduldiger und impulsiver Jungspund.

Eine große Stärke des Romans sind die unbekannten und vor allem unscheinbaren Feinde, die sich überall verbergen. Sie sind getarnt zwischen den vielen Nebencharakteren und besitzen viele unterschiedliche Fähigkeiten und Beweggründe die Monarchie zu verraten. Man wird gut überrascht und kann seinen Spaß an den neuen Offenbarungen haben. Die anderen Nebencharaktere sind dafür aber kaum ausgestaltet. Man erfährt nicht viel über ihre Eigenschaften oder Verhaltensweisen und vergisst diese somit schnell wieder.

Bewertung:
Die kreative Idee der Handlung bietet viele Möglichkeiten und eine gute Story. Jedoch wird sämtliche Spannung durch unangebrachte und erzwungen Erotikszenen zunichte gemacht. Ich musste mich zwingen weiter zu lesen, in der Hoffnung es wird besser. Und das wurde es gegen Ende auch wieder. Eine actionreiche Abfolge von Geschehnissen bringt noch einmal einen frischen Wind in das Buch und retten es vor dem totalen Untergang.
Kurz gesagt: Anfang und Ende haben mir sehr gut gefallen, jedoch war der Mittelteil einfach viel zu schwach und inhaltslos aufgebaut.

6/10  bzw. 3/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen