Donnerstag, 29. Juni 2017

Schattenwandler - Elijah

Erscheinungsdatum: 06.04.2010

Autor: Jacquelyn Frank

Seitenzahl: 400 Seiten

ISBN: 978-3-8025-8238-7

Erhältlich: hier 

Klappentext:
Als geborener Krieger hat der mächtige und gnadenlose Elijah bisher noch jede Schlacht gewonnen. Doch da wird er von Nekromanten in einen Hinterhalt gelockt und schwer verletzt. Gerettet wird er ausgerechnet von der Königin der Lykanthropen, der verführerischen Siena. Einst waren Lykanthropen und Dämonen verfeindet, und erst seit Kurzem besteht ein unsicherer Friede zwischen beiden Völkern. Elijah will sich vor Siena keine Blöße geben, zugleich jedoch wird er von tiefen Gefühlen zu ihr übermannt. Derweil braut sich eine finstere Bedrohung über der Welt zusammen, gegen die beide Völker nur mit vereinten Kräften bestehen können... (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)


Rezension:
Die Nekromanten gewinnen immer weiter an Macht, die Dämonen haben Verräter in den eigenen Reihen und der Zusammenhalt zwischen Lykantrophen und Dämonen steht auf Messersschneide.

"Elijah" ist der dritte Band von Jacquelyn Franks Schattenwandlerreihe, welcher sich, wie der Titel bereits verrät, mit dem Dämonenheerführer Elijah befasst.
Nachdem Frank in den Vorgängern bereits verschiedene Prägungssituationen durchgespielt hat, versucht sie dieses Mal zwei komplett gegensätzliche Rassen miteinander zu verbinden. Aber wird das funktionieren?
Schon der Klappentext verspricht viel; Action, Spannung und ein Paar das ungleicher nicht sein könnte!
Über eine weite "Strecke" des Romans baut sich eine gute und vor allem greifbare Spannung auf, die lediglich im Mittelteil einen kleinen Dämpfer erhält. Einige Gründe dafür sind Perspektivenwechsel und gestreckte Gespräche, die meist den Spannungsbogen unterbrechen und den Leser hinhalten.
Und verstärkte Einbindung neuer Rassen erlebt der Leser viele neue und ungewohnte Situationen und Rituale, die kleine überraschungen im Gepäck haben. Somit sind Unvorhersehbarkeit und Abwechslung weitestgehend garantiert.

Siena ist die Königin der Lykanthropen und aufgrund ihrer Position an strenge Regeln bezüglich ihres Lebensstils gebunden. Doch schon lange rebelliert sie still und leise gegen diese Zwänge, indem sie sich keinen Partner nimmt. Als sich die Lage im Krieg gegen die Nekomanten zuspitzt und Siena unerwartet mit dem Krieger Elijah konfrontiert wird, nimmt das Schicksal seinen Lauf, sodass die junge Frau offensichtlich keine andere Wahl hat, als sich den Regeln gezwungener Maßen zu fügen...
Wenn eines sofort klar wird dann, dass Siena ein ziemlicher Sturkopf ist. Aufgrund ihrer Kindheits- und Jugenderlebnisse entwickelte sie einen starken Hass gegen sie verpflichtenden Regeln der Regenten. Dieser führt jedoch so weit, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse und das Wohl ihres Volkes unbewusst hinten anstellt. Doch je schwieriger die Angelegenheit wird und je mehr Leute sich einmischen umso klarer sieht die Königin ihre Fehler.

Elijah ist mit seinem Titel als Heerführer der Dämonen eine geachtete Persönlichkeit in seiner Gesellschaft. Er könnte sich eine Geliebte nach der anderen wählen, ohne sich je binden zu müssen. Doch so geliebt wie bei den Dämonen, so gefürchtet ist er bei den Lykantrophen, da er gegen Ende des Krieges deren König tötete. Doch zu seinem Glück müssen die beiden Spezies zusammenhalten, um ihren Feind zu besiegen. Da ist es äußerst schlecht, wenn man ausversehen den Herrscher der anderen Art verärgert und verwirrt, oder?
Das Schlimmste, was sich der Krieger vorstellen kann, ist eine Frau zu haben oder gar dauerhaft mit dieser verbunden zu sein. Eine Nacht ja... aber länger kommt nicht infrage! Doch als Elijah nach einem Attentat von Siena gepflegt wird, kann er ihr nicht widerstehen und muss sich dieser ein einziges Mal hingeben. Ganz einfach, wenn ihre Stimme doch nur aus seinem Kopf verschwinden würde und er wieder der Alte währe! Plötzlich entdeckt der Dämon ungeahnte Gefühle und Empfindungen in sich, die ihn auf "negative" Weise verändern könnten.

Die Dämonen sind zurück! Alle unsere Lieblinge (zumindest diejenigen, die noch leben) sind wieder mit von der Partie und wirken in der Welt der Schattenwandler kräftig mit. Es wird ihnen ermöglicht, ihre Geschichte weiter zu erzählen und aktiv die Handlung zu beeinflussen. Doch auch "unwichtige" Nebencharaktere, wie Prinz Damien, der bisher nur wenige Auftritte hatte, bekommen nun mehr Platz und viele Möglichkeiten zugesprochen.

Bewertung:
Mit den Lykanthropen kommt nun endlich wieder frischer Wind in die Handlung und viele neue Möglichkeiten eröffnen sich. Hinsichtlich des Spannungsbogens kann man nauf die gesamte Handlung verteilt sagen, dass dieser seinen Zweck erfüllt hat. Jedoch haben wie vielen "Zwischensequenzen" und Perspektivenänderungen auch viel davon zerstört.
Mit Elijah und Siena wurden recht interessante Charaktere geschaffen, die in ihren Wesenszügen sehr unterschiedlich und unvorhersehbar waren. Leider muss ich dabei aber auch einbringen, dass Siena sehr häufig unlogisch und völlig irrational handelt und denkt, was sie unsympathisch und "überemotional" wirken lässt.

6/10  bzw. 3/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen