Donnerstag, 4. Mai 2017

Tutorial - Dracheneier

Willkommen zu meiner kleinen Anleitung für die selbst gemachten und von Game of Thrones inspirierten Dracheneier.
Ursprünglich war ich auf der Suche nach ein paar schönen und dekorativen Buchstützen und bin im HBO-Shop über welche gestolpert. Doch ich währe verrück, wenn ich derart viel Geld für ein wenig Gips oder Plastik ausgeben würde. Aber die Dracheneier gingen mir einfach nicht aus dem Kopf, weshalb langsam ein eigener "Bauplan" in meinem Kopf entstand.

Nachdem ich das fertige Ergebnis auf Instagram gepostet habe, haben einige über Direktnachicht und Kommentar nachgefragt, wie ich die Eier denn gemacht habe...also kommt hier die Antwort/ kurz Anleitung.

Vorher aber eine kleine Warnung: Je nach Größe und genutztem Material (erläutere ich euch später), kann die Herstellung dieser kleinen Schätze ganz schön zeitaufwendig sein. Außerdem habe ich das Projekt ohne jegliche "Vorrecherche" gemacht, weshalb es sein kann, dass die Herstellung von mir hier und da unnötig kompliziert gemacht wurde.




die Materialien für 1 Ei:
- Plastikformen 16cm
- Modell Gips
- 1 Packung Modelliermasse
- Acrylfarbe
- alte Tasse, in der das Ei Halt hat
- alte Becher/Gläser
- Unterlage
- Wasser
- Sachale zum Gips anmischen
- Spachtel
- Kreppband
- Pinsel
(variabel: Airbrush Pistole)

*Das "Färben" des Eies sollte auch mit einem Schwamm (Farbe auftupfen) oder Pinsel funktionieren,  doch der beste und schnellste Farbverlauf ist mit einer Airbrush Pistole zu erreichen.
*Damit die Eier ein gutes Gewicht haben und nicht zu "porös" sind, besteht der Kern aus Gips. So
 können sie wunderbar als Beschwerer, Türstopper, Buchstützen, ... (alles, was euch einfällt :D)  genutzt werden. Wenn ihr stattdessen Modelliermasse nutzen wollt, ist der Kern poröser, leichter und wenige widerstandsfähiger


Aber damit genug der Hinweise und Formalitäten. Beginne ich doch erst einmal euch Schritt für Schritt den Ablauf zu zeigen.


Schritt 1:

Wie ihr im zugehörigen Bild sehen könnt, müsst ihr als Erstes ein Loch in den "Boden"(breite Seite) des Eies machen. Dazu habt ihr verschiedene Möglichkeiten.
Ihr könnt zum Beispiel einen Draht zu einem Kreis biegen (einen Griff lassen) und erhitzen. Den heißen Drahtring einfach auf die gewünschte Stelle am Ei drücken und das Loch herausschmelzen lassen. Achtung! Verbrennungsgefahr!
Variante 2 ist da schon weniger "Gefährlich" aber dafür etwas aufwendiger. Ihr sägt einfach -wie im Bild- ein Rechteck in die Hälften und setzt diese dann dieser zusammen.
Für was ihr euch auch immer entscheidet (vllt. habt ihr ja auch eigene Ideen), Hauptsache am Ende befindet sich ein Loch, das groß genug zum Einfüllen des Gipses ist, in der möglichst heilen Eiform.

Danach setz ihr die Form zusammen und umwickelt die Kanten der zwei Hälften mit Kreppband, damit der Gips sie nicht auseinander drücke kann.

Schritt 2:
Stellt das präparierte Modell in eine alte Tasse oder eine andere Halterung und rührt den Gips nach Anleitung an. Achtet darauf, dass ihr nicht zu viel mit einmal anrührt, da er während des Einfüllens bereits erstarren kann. Füllt dann den angerührten Gips in das Ei und klopft das Ei ein paar Mal leicht auf den Boden (so werden Lufteinschlüsse verhindert). Wiederholt das so lange, bis die Form komplett gefüllt ist.
Lasst den Gips nun etwas antrocknen (ca. 1h).

Dann ist es an der Zeit mit einer heißen Nadel/Nagel/,,, kleine Löcher in die Hülle zu schmelzen. Platziert sie am besten über kleinen Hohlräumen. Die Anzahl liegt in euerem Ermessen (ich habe ca. 7 stk. pro Ei gemacht). Die Löcher helfen ein wenig dabei, dass das Wasser schneller verdunstet und das Ei besser trocknet.

Nun heißt es warten. Aus Zeitgründen konnte ich die Eier erst nach 2 Wochen öffnen. Ihr solltet die Form aber mindesten eine Woche geschlossen lassen.
Das Öffnen kann etwas schwierig sein. Ich habe die Kanten der Hälften mit eineM dünnen Gegenstand ein wenig auseinander gedrückt und ein wenig Gewalt angewendet.

Schritt 3:
Etweilig Unreinheiten am Ei können jetzt mit Modelliermasse ausgebessert werden.
Danach beginnt der richtige Spaß. Formt ganz, ganz viele kleine kugeln aus Modelliermasse, drückt die breit und bringt sie am Ei an (je nach Anreihung können die verschiedensten Schuppenmuster entstehen). Sollten einige Schuppen nur schwer halten, feuchtet das Ei ein wenig an. Hier ist auch ein weiterer Vorteil von einem Gipskern. Modelliermasse würde beim Anfeuchten schmierig werden und im allerschlimmsten Fall einwenig die Form verlieren. Gips saugt die Feuchtigkeit ohne Probleme
auf und gibt die Feuchtigkeit langsam wieder ab.



Auf dem Bild sehr ihr noch einmal, wie ich das mit den "Kugelschuppen" meine.

Sollten sie austrocknen einfach wieder mit Wasser anfeuchten. Doch dann können die Schuppen leicht "schleimig" beim Anbringen sein.
Bin mir aber nicht sicher, ob es abhängig von der Modelliermasse ist oder ob das bei jeder passiert, da ich nur die abgebildete nutze ;)

Schritt 4:
Yey! Nach dem Trocknen ist Zeit für das Beste am ganzen Projekt: die Farbe!
Wie erwähnt nutze ich die Airbrush. Da es aber nicht sehr einfach ist, immer zu einem günstigen Preis an Airbrushfarbe zu kommen, habe ich einfach Acrylfarben angemischt und mit Wasser verdünnt.

Wenn ihr einen guten Farbverlauf erzielen möchtet, mischt ganz viele Farbtonabstufungen in alten Gläsern an und tragt diese dann in der gewünschten Reihenfolge Schicht für Schicht auf. Wenn ihr keine Airbrush nutzt, dürft ihr nicht zu viel Wasser / zu wässrige Farbe auf die Schuppen auftragen, da Wasser Modelliermasse wieder ablöst und verformbar macht.
Ich hoffe, ihr erkennt auch die ganzen Farbbecher ganz gut :) Allein für einen blauen Farbverlauf und einen Feuerfarbton habe ich ca. 12 verschiedene Einzelfarben zusammen gemixt.



← Hier Mal ein Bild vom Arbeitsfortschritt beim Auftragen der verschiedenen Layer :)


                                         →
Zu guter Letzt habe ich mit stark verdünnter Gold/Silber Wasserfarbe noch einen leichten Schimmer aufgesprüht, damit die Farbe darunter einen leichten "Schutz" bei Berührungen, Staub, ... hat.


Solltet ihr von der Modelliermasse noch etwas übrig haben, kann daraus ein Sockel für die Eier geformt werden. Wie ihr das machen wollt, ist dabei der Fantasie überlassen, weil die Eier aufgrund ihres Gewichts beinahe in jeder Halterung stehen bleiben.

Das war es eigentlich auch schon ♥
Ich hoffe, ihr konntet mir halbwegs folgen.
Wenn es Unklarheiten oder Fragen gibt, fragt einfach nach. Ich für meinen Teil kann euch nur sagen, dass es mir unglaublich viel Spaß gemacht hat, die Dracheneier zu machen und auch noch weitere folgen werden. (die Frage ist nur, wo ich sie alle hinstellen werde ;D)

Euer Andraja aka Isabel






















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen