Sonntag, 28. Mai 2017

Shadowdwellers - Trace

Erscheinungsdatum: 08.03.2012

Autor: Jacquelyn Frank

Seitenzahl: 384 Seiten

ISBN: 978-3-8025-8618-7

Erhältlich: hier 

Klappentext: Der Krieger Trace lebt in der Schattenwelt, verborgen vor den Augen der Menschen. Doch als er bei einem Schwertkampf mit einem Auftragsmörder tödlich verwundet wird, ist es eine Menschenfrau, die ihn rettet. Ashla Townsend verfügt über besondere Heilkräfte und ist durch einen Unfall in die Schattenwelt gelangt. Wider besseren Wissens fühlt sich Trace zu der sinnlichen und mutigen Ashla hingezogen. Doch kann ein Bewohner der Schattenwelt eine Menschenfrau lieben? Da wird erneut ein Anschlag auf Traces Leben verübt. Trace muss den Schuldigen finden, bevor auch Ashla in Gefahr gerät. (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)
Rezension:
Weg von den Dämonen und hin zu einer anderen "Schattenspezies"! Mit diesen "Schattenwandlern" stellt Jacquelyn Frank die zweite Rasse ihrer Schattenbewohner vor.

Trace ist der erste Band von Jacquelyn Franks "Shadowdweller" Reihe, die im selben Universum wie ihre  "Schattenwandler-Reihe" spielt. Doch wer denkt, dass es so weiter geht, wie zuvor, hat sich geschnitten. Durch diese neue Rasse der Schattenbewohner kommen viele neue Rituale, Kriege und Kulturaspekte zum Vorschein, die es bisher noch nicht gegeben hat. Diese neuen Informationen und Handlungsstränge sind anfänglich ein wenig verwirrend, bringen aber damit die nötige Spannung, um einen guten Einstieg in die Reihe zu ermöglichen. Auch Franks Stil ist wieder sehr präsent und eine nette Vertrautheit im Hinblick auf die Veränderungen.
Jedoch kommen mit dem Stil auch einige altbekannte Schwächen auf. Während der Spannungsbogen den Leser in der ersten Hälfte des Romans noch mit spannenden Kämpfen und Drama packen kann, lässt die zweite Hälfte lange Zeit stark nach (von einem kleinen Push gegen Ende hin einmal abgesehen). Die Geschehnisse in dieser Flaute sind - wie beinahe immer in Franks Büchern - von inhaltslosen Erotikszenen und ewigen Wiederholungen geprägt. Doch zumindest ist die Fülle an neuen Charakteren vielversprechend...

Mit Ashla Townsend ist schnell eine interessante Protagonistin gefunden. Die junge Frau findet sich eines Tages in einer menschenleeren und von Dunkelheit beherrschten Kopie unserer Welt wieder, ohne zu wissen, wie sie dort hingelangt ist. Ashla erkennt schnell, dass sie keine andere Wahl hat, als sich mit der Situation zu angagieren und zu hoffen, dass alles nur ein böser Traum ist. Doch die endlose Einsamkeit gräbt langsam ihre Zähne in den Geist der jungen Frau. Hatte ihre Mutter vielleicht recht und sie ist eine Ausgeburt des Teufels, die nun für ihre Sünden büßen muss? Als Ashla schließlich auch noch Zeugin eines tödlichen Schwertkampfes in dieser unbewohnten Welt wird, steht ihre Welt völlig Kopf.
Das Faszinierende an unsere Protagonistin ist wohl mit Abstand ihre Verschwiegenheit. Abgesehen davon, dass sie selbst nicht weiß, was passiert und man alles mit ihr zusammen "lüftet", hat man auch keine Ahnung von ihrer Vergangenheit. Nun nach und nach schimmert in Gesprächen durch, wie es ihr in ihrer Kindheit und Jugend ergangen ist. Ihre Lebensgeschichte fasziniert und erschreckt in Hinblick auf ihre Stärke gleichermaßen. Dadurch wird jeder kleine Fortschritt und jedes Quäntchen Mut umso bedeutsamer.

Der "starke und furchtlose" Krieger Trace ist ebenso ein Mysterium. Als Wesir des Kanzlers gilt er als hoch angesehenes Mitglied der Gesellschaft. Doch in den Zeiten des Krieges ist ihm Schreckliches wiederfahren. Bis heute wird der sonst so starke junge Mann von seinen Erinnerungen in die Knie gezwungen und muss sich seinen Weg in ein normales Leben zurück erkämpfen. Was jedoch nicht so einfach ist, wenn man bedenkt, dass sein Ehr- und Pflichtgefühl an erster Stelle steht.
Man erkennt nicht gleich, dass auch Trace in mancherlei Hinsicht eine gebrochene Seele ist. Doch je mehr er sich auf Ashla einlässt, umso näherkommt er den verdrängten Erinnerungen. Doch sobald er kleine Fortschritte macht und sich auf Ashla einlässt, überrascht der Krieger immer wieder mit ungeahnten Seiten seiner Persönlichkeit. Doch seine Gefühle kommen in Konflikt mit seinen Pflichten und Trace wird gezwungen zu wählen.

Da es sich um eine komplett neue Reihe handelt, kommen viele interessante Persönlichkeiten ins Spiel. Ob Magnus, Tristan, Guin, ... Die Nebencharaktere des Romans haben einen ganz eigenen Flair, der sie unglaublich interessant macht. Jeder von ihnen scheint sein eigenes Los gezogen zu haben und bietet viel Potenzial für seine eigene Geschichte. Leider erfährt man jedoch nicht wirklich viel über die Welt und ihre Strukutrierung selbst. Alles wird nur kurz angerissen und bietet kaum genug Material für ein Gesamtbild.

Bewertung:
Trace zeigt, dass die neue Reihe von Jacquelyn Frank sehr viel Potenzial hat und wirklich interessant werden kann, wenn die vorhandenen Schwächen ausgebessert werden. Besonders die Charaktere und die Idee der Handlung haben mir sehr gut gefallen. Jedoch muss ich anmerken - ohne gezielt Spoilern zu wollen - dass die Enden von Franks Büchern beinahe immer gleich sind und damit langweilig werden. Trace ist nun bereits das fünfte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und schon wieder kommt es zu einer Schwangerschaft... Gibt es denn nicht noch so viele andere interessante und neue Möglichkeiten, wie Franks Welt bereithält?

8/10  bzw. 4/5 Sterne 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen