Mittwoch, 12. April 2017

Herzen aus Stein

Erscheinungsdatum: 24.09.2012

Autor: Inka Loreen Minden

Seitenzahl: ca. 400 Seiten

ISBN: 978-3864430756

Erhältlich: hier 

Klappentext: 
Eine Hexe auf der Flucht vor grausamen Dämonen – Ein Gargoyle, ihr heimlicher Beschützer 

Sein Klan hat Vincent alles genommen und ihn zu einem Leben im Verborgenen gezwungen. Sein einziges Licht in dieser Düsternis ist die Hexe Noir LeMar. Doch niemals darf er sich ihr zeigen, niemals darf er sich in sie verlieben, die Konsequenzen wären verheerend. Aber das Schicksal hat andere Pläne. Noir, die letzte Überlebende eines Hexenklans, ist auf der Flucht vor Dämonen, die einst ihre Familie auslöschten. Sie weiß nicht, dass sie in dem Gargoyle Vincent einen Beschützer hat, der sie Tag und Nacht bewacht, während sie versucht, die Mörder ihrer Eltern zu finden. 
Um Noirs Leben zu retten, muss Vincent seine Deckung aufgeben. Auch wenn zwischen den beiden sofort eine unwiderstehliche Anziehungskraft herrscht, dürfen sie niemals ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen. Denn Vincent wurde mit einem Fluch belegt. Alles, was er in seiner menschlichen Gestalt berührt, wird zu Stein. 
Kann ihre Liebe das überstehen?


Rezension:
Wie weit kann Rache dich treiben? Wie lang kannst du an ihr festhalten? Und was passiert, wenn alles, an das du geglaubt hast, eine schreckliche Lüge zu sein scheint?

Mit "Herzen aus Stein" schreibt Inka Loreen Minden den Auftakt zu "Wächterschwingen", einer voraussichtlich dreiteiligen Romanreihe über Gargoyles, Hexen und ganz viel Magie.
Ähnlich wie in anderen Romanen der Autorin schreibt Minden über zwei Romanpaare (Noir & Vincent, Ash & Kara), deren Geschichten parallel zueinander erzählt werden. Durch häufigen Perspektivenwechsel zwischen den vier Protagonisten wird eine für die Autorin typische Spannung aufgebaut. Einerseits möchte man wissen, wie es in der Haupthandlung weitergeht, andererseits spukt dem Leser gleichzeitig das Schicksal des zweiten Romanpaares im Kopf herum. Durch diese "Aufspaltung" des Romans erarbeitet man sich stückchenweise die Handlung und freut sich immer wieder auf einen neuen Wechsel.

Ein Großteil der Handlung baut auf dem ersten Pärchen - Noir und Vincent - auf.
Noir "Malou" LeMar musste in ihrer Kindheit miterleben, wie Dämonen ihre Familie ermordeten. Sie gelang die Flucht, doch Noir musste ihren Bruder zurücklassen. Seit diesem schicksalhaften Augenblick versteckt sich die junge Frau vor ihren Verfolgern und hat es sich zum Ziel gemacht, ihre Familie zu rächen und ihren kleinen Bruder zu finden. Dabei begibt sie sich jedoch häufiger als ihr bewusst ist in Lebensgefahr.
Noir wurde durch die Erlebnisse in ihrer Kindheit stark geprägt. Immer wieder erfährt man durch ihre Gedanken und ihr Handeln, dass es die begabte Hexe als ihr Schicksal ansieht, auf ewig allein zu leben, damit sie niemanden in Gefahr bringen kann. Hinzu kommt Noirs beinahe besessene Überzeugung ihren Bruder lebend wiederzufinden, was nahezu unmöglich erscheint. Diese beiden besonders stark ausgeprägten Charaktermerkmale offenbaren eine starke Verwundbarkeit und Schwäche, welche die Hexe innerhalb kürzester Zeit in die Hände einer Dämonenschar treiben.
Ab diesem Moment beginnt ein leichter Wandel in er Protagonistin. Durch ihr Aufeinandertreffen mit dem Gargoyle Vincent erkennt sie, dass all die Jahre ein Beschützer an ihrer Seite war und sein Leben für sie riskiert hat. Kurz gesagt: Genau das, was Noir eigentlich verhindern wollte. Eher unfreiwillig bleibt der Dämonenjägerin jedoch keine andere Wahl, als sich an die neue Situation anzupassen.
Vincent, ein Halbgargoyle, erhielt bereits vor vielen Jahren den Auftrag die junge Hexe mit seinem Leben zu beschützen. Damit er jedoch nicht den gleichen Fehler wie sein Vater begeht (sich in einen Menschen zu verlieben), wurde er von seinem Klan verflucht. Als er jedoch während einer Rettungsaktion Noir offenbaren muss, bricht er gleich mehr als eine der ihm auferlegten Regeln. Doch nun ist es zu spät und Vincent muss lernen das Beste aus der ganzen Sache zu machen.
Mithilfe von Noir beginnt Vincent endlich gewisse Klanregeln infrage zustellen und genauer zu ergründen. Dadurch erkennt der Halbgargoyle, dass er lange Zeit belogen und betrogen wurde. Durch diese Art "Schocktherapie" legt er einen Teil seines alten Wesens ab. Er wird mutiger und stellt sich mit Noirs Hilfe schließlich seinen Ängsten.

Die Geschichte von Kera und Ash baut nun auf der Haupthandlung auf und wird geschickt in die Geschichte eingeflochten. Der Engel Kera erhält einen einzigen simplen Auftrag: Bring der Hexe die Sanduhr ohne sie selbst zu benutzen! Was unter uns gesagt natürlich viel zu einfach wäre, würde nicht der Dämon Ash dem Engelchen einen Strich durch die Rechnung machen. 
Kera nutzt mehr als nur einmal die ihr anvertraute Sanduhr für ihre eigenen Zwecke und zieht damit die Aufmerksamkeit des Dämons Ash auf sich, indem sie diesem aus Mitleid das Leben rettet. Schnell beginnt ein Katz und Mausspiel zwischen den beiden Erzfeinden, dem Kera sich nicht entziehen möchte. Doch durch die Hilfe ihres teuflischen Begleiters erfährt sie bald ein erschreckendes Geheimnis und die Erkenntnis, dass man das Schicksal nicht so einfach ändern kann.
Im Verlauf der Handlung wird aus einer doch sehr zurückhaltenden Kera eine wahre Kämpfernatur, die sich nicht mehr so einfach herumschubsen lässt. Sie beginnt gegen ihre Vorherbestimmung und das Schicksal zu rebellieren und setzt alles daran, das Leben des Dämons zu retten.
Ash sieht in der Sanduhr seine einzige Chance einen schrecklichen Fehler aus seiner Vergangenheit wieder gut zu machen und vielleicht sein Schicksal zu ändern, doch ehr merkt schnell, dass dies nicht so einfach ist wie gedacht. Nicht nur Kera stellt sich seinen Plänen in den Weg, damit sein Plan erflog haben kann, muss er auch seine Seele zurückholen.
Man merkt während des Lesens deutlich, wie Ash immer mehr und mehr den Mut verliert und sich dem Schicksal geschlagen geben will. Doch während seines aussichtslosen Unterfangens erkennt er auch endlich die Fehler, die er vor vielen Jahrhunderten begangen hat, an. Jetzt scheint diese Erkenntnis jedoch zu spät zu sein und das Einzige, was der Dämon noch mit seiner verbleibenden Zeit tun kann, ist Keras Nähe zu genießen.

Wer "Engelslust" - eine Sidestory der Reihe- gelesen hat, darf sich freuen, denn viele der geliebten Charaktere mischen vor- bzw. hinter den Kulissen mit und haben hier und da kleine Gastrollen erhalten. Ansonsten erhielten nur sehr wenige Nebencharaktere einen bedeutenden Platz in der Handlung. Zwar werden die unterschiedlichsten Wesen und Charaktere genannt, aber einen wichtigen oder längeren Part haben nur die wenigsten von ihnen gespielt. Dadurch erscheint die Handlung sehr geradlinig und Ziel fixiert. Die Personen, die aber mit einer größeren Rolle ausgestattet waren, wurden dafür umso besser genutzt.

Bewertung:
Wieder einmal ist es mir passiert, dass ich die "Nebenhandlung" wein wenig interessanter und sympathischer empfand, als das Hauptgeschehen. Immer wieder habe ich mit Ash und Kera mitgefiebert und gelitten. Aber auch die Geschichte um Noir und Vincent ist objektiv betrachtet nicht weniger interessant und hat ihren ganz eigenen Reiz. Besonders Vincents Charakter hat mich voll und ganz auf seine Seite gezogen, während Noir mir leider ein wenig "fremd" und unspektakulär erschien. Die Verflechtung der beiden Handlungen ist Inka Loreen Minden wieder einmal sehr gut gelungen und hat einen wunderbaren Spannungsbogen durch die ganze Geschichte gezogen. Durch diese anhaltende Spannung und Action fällt es auch nicht wirklich auf, dass die Nebencharaktere sehr sparsam eingesetzt wurden. Wie bereits angedeutet, waren die "wichtigen" und handelnden Nebencharaktere dafür umso spannender und bieten viel Potenzial für weitere Geschichten. (Besonders Gabriel hätte auf jeden Fall eine verdient!)
Kurz um: "Herzen aus Stein ist ein guter Beginn für die Reihe "Wächterschwingen" und Muss für alle Fans der Autorin. Aber auch Fantasy Freunde und die, die es noch werden wollen, werden sehr viel Spaß mit der Geschichte haben.


8/10  bzw. 4/5 Sterne 

★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen