Sonntag, 12. März 2017

Novus Ordo Seclorum

Erscheinungsdatum: 18.01.2016

Autor: Gabriela Swoboda

Seitenzahl: ca.650 Seiten

ISBN: 978-3-95991-097-2

Erhältlich: hier 

Klappentext: Die Journalistin Mara ist glücklich verlobt mit dem ehrgeizigen Regierungssprecher Magnus. Doch dann stößt sie auf ein geheimes Dokument, demzufolge alle Regierungsmitglieder der okkulten „Bruderschaft des Widersachers“ angehören. Mit dem Buch der Sieben Siegel will die Bruderschaft einen Weltuntergang und eine neue Weltordnung unter ihrer Herrschaft einleiten. Als Magnus von Maras Entdeckung erfährt, flüchtet sie vor ihm nach Irland. Dort erfährt sie jedoch, dass ausgerechnet sie die Rettung für die Welt sein soll: die „Magierin der Hoffnung“ (Klappentext, Cover by Drachenmond Verlag)

Rezension:
Wie würdest du reagieren, wenn du eines Tages feststellen musst, dass all jene Menschen, denen du am meisten vertraut hast, in ein dunkles Spiel verstrickt sind? Mara findet sich urplötzlich in genau dieser Situation wieder. Ihr Verlobter scheint ein grausamer Mörder und Fanatiker zu sein, ihre beste Freundin ist Mitglied in einer Sekte und ein Wildfremder rät ihr zu Flucht. Überfordert mit der Situation, nimmt die junge Journalistin den Rat des Fremden an und flieht zu ihrer Tante; doch anders als erwartet, beginnt dort das Abenteuer und der Untergang der Welt erst.

Dieses wunderbar intensive und farbige Cover ist mir beim Kauf sofort ins Auge gefallen. Die eingebundenen Elemente passen sehr gut zur Geschichte und deuten den Handlungsort bereits an. Die Seiten des Buches sind - typisch für den Verlag - mit wunderschönen Rändern bedruckt. Wie der Klappentext schon vermuten lässt, bezieht sich die Autorin in ihrer Handlung stark auf die Politik. Durch eine ausgeklügelte Verknüpfung von Armageddon und Wissenschaft erscheinen die Vorkommnisse und der Ablauf des Weltuntergangs sehr logisch und nachvollziehbar. Maras Abenteuer wird von Gabriela Swoboda aus vielen verschiedenen Sichten geschildert, die etwa alle vier Seiten wechseln. 

Aufgrund der vielen Charaktere und deren Sichten ist es schwer mit den Protagonisten warm zu werden, und sich in ihre Lage zu versetzen.
Mara arbeitet als freie Journalistin und geht demzufolge vielen Storys nach - auch Verschwörungstheorien über die Regierung. Sie versucht ihr Bestes, um ihre Recherchen bei verschiedenen Zeitungen zu veröffentlichen, doch in letzter Zeit kommt es immer häufiger zu Absagen, als würde die Berichterstattung zensiert werden. Maras Verlobter Magnus ist natürlich alles andere als begeistert, wenn sie wieder einmal über seinen Arbeitgeber ins Feld zieht. Immer häufiger kommt es zu Streitigkeiten zwischen den beiden und Mara beginnt, an ihrem Partner zu zweifeln. Als sie schließlich erfährt, wie brutal und grausam Magnus mit Regierungsgegnern umgeht, stellt sie Nachforschungen an - doch das Ergebnis ist alles andere als harmlos. Sie sieht schnell ein, dass ihr Leben in der Nähe des Mannes, den sie liebte, in Gefahr ist.
Mara erscheint zu Beginn des Buches sehr selbstbewusst und stark, gleichzeitig aber auch blauäugig gegenüber ihrem Umfeld. Diese Charakterzüge behält sie auch lange bei, bis sie schließlich eine Art "Erleuchtung" erhält. Von diesem Moment an wird die Protagonistin für den Leser noch unnahbarer, da man nur noch recht wenig von ihr erfährt und dadurch ihr handeln nicht nachvollziehen kann.
Auch die Mitglieder der Goldenen Sichel - Maras Freunde - nehmen großen Einfluss auf das Handeln der Protagonistin und versuchen ihr bestes, Mara auf den richtigen Weg zu führen. Dabei unterlaufen ihnen aber einige Fehler, die dazuführen, dass Mara misstrauisch wird und der Leser nur nicht den Kopf schütteln kann.

Viel mehr kann und möchte ich euch nicht zu Novus Ordo Seclorum verraten, um die Handlung nicht zu spoilern.

Bewertung:
Um ganz ehrlich zu sein: Ich war froh, als es endlich vorbei war. Die enorme Kapitelgröße von ca. 50 Seiten sowie die häufigen Sichtwechsel haben das Buch zerstört. Die Charaktere erschienen mir unnahbar und handelten teils nicht nachvollziehbar, die Handlung hat sich an Stellen sehr gezogen und ist teils klischeehaft bzw. vorhersehbar. Ich musste mich leider zwingen, das Buch in die Hand zunehmen, um weiter zu lesen. An für sich ist die Idee hinter der Geschichte sehr gut und bietet viel Potenzial, das logische Einbringen der Wissenschaft ist ein großer Pluspunkt, doch die Geschichte wurde aus meiner Sicht falsch umgesetzt.
Das Buch ist Geschmackssache, vielleicht sagt es euch ja zu.

lieb gemeinte
4/10  bzw. 2/5 Sterne
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen