Freitag, 17. März 2017

Feuer & Wind

Erscheinungsdatum: 14.10.2016

Autor: Larissa Brown

Seitenzahl: 672 Seiten

ISBN: 978-3-7363-0231-0

Erhältlich: hier 

Klappentext: Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann.
Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet – wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?
 (Klappentext, Cover by LYX Verlag)



Rezension:
Mit ihrem Debütroman "Feuer und Wind" entführt Larissa Brown ihre Leser in eine Welt voller Intrigen, Wikinger, großem Gefühl und unfassbarer Schönheit!

Dieses unglaublich schöne Cover ist ein wahres Meisterwerk und passt voll und ganz zum Buch. Bereits ab den ersten Seiten merkt man schnell, dass Browns Stil etwas Besonderes ist. Druch die schon fast malerische Art und Weise, wie die Autorin ihre Welt wiedergibt und beschreibt fühlt sich der Leser sofort ins Island des 10. Jahrhunderts und fühlt und leidet mit den Charakteren mit. Der Roman wird ausschließlich aus der Sicht der Protagonistin wieder gegeben, und vermittelt somit sehr nachvollziehbar die Verwirrungen, Fragen und Ängste der handelnden Person.
Durch die recht realistische Handlung, die fiktive Sprache und stimmige Wendungen entsteht ein spannendes Buch mit vielen wunderbar fein gearbeiteten Charakteren.

Jen - eine Sprachforscherin des 22. Jhd. - hilft bei der Entwicklung einer virtuellen Wikingersimulation. Immer wieder betritt sie für Tests die verschiedensten Szenarien - bis eines Tages etwas völlig schief geht. Sie erwacht in einer Welt gegerbt von Wind und Eis. Dem Tode nah, wird Jen von düsteren Kriegern gefunden und aufgenommen. Als sie erkennt, dass etwas schrecklich schief gegangen ist, muss sie sich eingestehen, dass sie keine andere Wahl hat, als sich dem Leben in dieser Zeit anzupassen.
Es ist unübersehbar, wie fremd alles für die Protagonistin ist. Alltägliche Arbeiten enden oft in einem einzigen Chaos und die "normalsten" Dinge sind für Jen Neuland. Diese unbeholfene Art macht die Protagonistin zu einem sehr sympathischen und tiefen Charakter, der den Leser durch eine längst vergangene Welt führt. Im Laufe der Zeit legt Jen immer mehr ihr altes Leben ab und wird zu einer waschechten Wikingerfrau. Diese Entwicklung zeigt deutlich ihre Schwächen auf und untermalt die Willenskraft und Sturheit der jungen Frau.
Eigentlich ist diese Welt gar nicht so schlecht - wäre da nicht der verfluchte und gefürchtete Häuptling Heirik. Er stellt von der ersten Sekunde an Jens Gedankenwelt auf den Kopf. Doch das zarte Bande, das zwischen ihnen wächst, scheint verflucht. Immer wieder passieren Jen mehr oder minder schlimme Dinge - die den Häuptling in einer Vermutung nur bestärken - er muss sich von der seltsamen und zugleich faszinierenden Frau - die sich nicht vor ihm fürchtet, fernhalten. In seiner Angst um seine Geliebte trifft der junge Mann immer wieder fragwürdige Entscheidungen, durch die er lernen muss, sich seinen Ängsten zu stellen und sich selbst zu lieben.
Die Nebencharaktere des Romans sind vielseitig und geheimnisvoll gestaltet. Viele ihrer Charakterzüge erkennt man erst, wenn es zu spät ist und sie ihr wahres Gesicht offenbaren. Durch ihre Nähe zu den Protagonisten erzählen viele ihre ganz eigene und berührende Geschichte, wodurch eine starre und einseitige Fixierung auf die Protagonisten verhindert wird.

Berwertung:
Larissa Brown entführt mit "Feuer und Wind" in eine wunderschöne und zugleich recht komplexe Welt. Durch die wunderbar gestalteten Charaktere erwacht das Buch zum Leben und nimmt den Leser gefangen. Überwiegend ist das Buch und die Handlung insgesamt sehr verständlich - abgesehen von ein paar Stellen, an denen die Folgen der Geschehnisse erst später richtig bewusst werden. Ein kleines Manko ist für mich das doch recht schnelle und "wortlose" Ende. Hier hätte ich mir dann doch mehr Dialog zwischen den Protagonisten gewünscht. Alles in allem kann ich aber besten Gewissens eine Leseempfehlung für dieses malerische Meisterwerk der Schreibkunst aussprechen.

9/10  bzw. 4,5/5 Sterne (...,die man aber getrost auf 5 aufrunden kann)
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen