Samstag, 7. Januar 2017

Tay - Warrior Lover 9

Erscheinungsdatum: 28.12.2016

Autor: Inka Loreen Minden

Seitenzahl: 212 Seiten

ISBN: 978-1541323049

Erhältlich: hier

Klappentext: Ein prickelnder Liebesroman mit Action, Tortured Heroes, Romantik und Happy End. Als die Huntress Taicoon den Warrior Tay zum ersten Mal sieht, weiß sie sofort: Er ist der Eine! Tay hingegen zeigt bei ihrem Aufeinandertreffen kaum eine Regung. Taicoon, eher als männerverschlingende Nymphe bekannt, ist verzweifelt. Warum will er sie nicht? Wieso spürt er nicht diese besondere Verbindung? Leider kann sie ihn nicht fragen, denn Tay wandert direkt ins Gefängnis. Da hat sie eine verwegene Idee … 


Dieser Roman enthält zusätzlich die Story von Lexi und Viper! 
Der Sturz des Regimes in New World City hat die Situation für Lexi – eines der Freudenmädchen, die den Kriegern nach jedem Einsatz zu Diensten sein mussten – nicht verbessert. Im Gegenteil! Nun hat sich der grausame Sabre zum Herrscher aufgeschwungen, und sie und alle anderen Sklavinnen, die ihm unterstellt sind, befinden sich in Gefahr. Ihre letzte Hoffnung ist Viper, mit dem sie ein Geheimnis teilt. Wird der Warrior mit dem Furcht einflößenden Schlangentattoo ihr helfen, obwohl er Sabres Todfeind ist? (Cover, Klappentext by Createspace)


Rezension:
Die Lage in New World City spitzt sich zu. Nachdem Sabres Computergenie Tay entführt wurde, ist der brutale Anführer rasend vor Wut. Durch blinde Verdächtigungen gerät die gegnerische Warriorgruppe Essentials in Sabres Visier. Krieg droht. Derweil befindet sich Tay gar nicht mehr in der Stadt. Gefangen auf der Huntress-Insel Mokupuni, wird dieser gleich zu Beginn von der wilden Taicoon im wahrsten Sinne des Wortes angesprungen. Während sie der festen Überzeugung ist, sich auf den "Sexy-Nerd" geprägt zu haben, ist sie ihm herzlich egal. Als Tay nun auch noch ins Gefängnis muss, steht für Taicoon eines fest: ein Plan muss her!
Währenddessen ist das Freudenmädchen Lexi mit weiteren ehemaligen Sklavinnen der Gewalt von Sabre und seinen Männern im Rouge, einem Freudenhaus in New World, ausgeliefert. Als Älteste und somit als "Chefin" versucht sie so gut wie möglich, die Mädchen zu beschützen. Doch das wird immer schwerer. Ihr letzter Ausweg ist Viper, ein ehemaliger Show-Warrior, dessen bevorzugte Sklavin sie war.

Nachdem Tay vor ein paar Tagen auch endlich ankam, kann ich mit Freuden mitteilen, dass sich das Lesen gelohnt hat. Beide Geschichten sind sehr spannend und unterhaltsam sowohl von den Charakteren als auch von der Handlung her. Vipers und Lexis Geschichte hat die Handlung stark vorangetrieben, während Tays und Taicoons Story ein gutes und soliedes Fundament für die Handlung gebaut hat. Der ungewöhnliche und unterhaltsame Plan der schwer verliebten Huntress hat beim Lesen für einen guten Ausgleich gesorgt. Man wurde gut von den ewigen Kriegsplänen und Chaos in der Stadt abgelenkt. Durch Viper erhält man nun auch endlich einen Einblick ins Lager der Essantials und sieht, dass es zwischen Warrior und Mensch auch anders gehen kann. 

Taicoon kam mir in Steel leider etwas nervig vor, das hat sich jetzt jedoch geändert. Dadurch, dass ihr und Tay nun fast ein ganzes Buch gehört, ist sie nahbarer und im Charakter Tiefer geworden.  Sicher ist sie im Gegensatz zum gesitteten Tay immer noch ein Wirbelwind, was keines Wegs schlimm ist. Im Laufe der Geschichte wird sie ernster und im richtigen Moment auch zur knallharten Kämpferin geworden, dabei erhält sie jedoch ihre quirlige Seite in einem guten Maß bei.
Tay, der Computerspezialist, ist ebenso, wie seine Vorgänger, sehr interessant und geheimnisvoll gestaltet. Warum kann er sich nicht auf Taicoon prägen? Warum ist er ein Computerspezialist und kein Warrior? Das sind nur einige Fragen, die beim Lesen aufkommen. Seine Unbeholfenheit gegenüber der quirligen Huntress, die es anscheinend auf ihn abgesehen hat, macht ihn für den Leser nur noch sympathischer. Während es sich zu Beginn des Romans noch recht stur und ein bisschen arrogant anstellt, wird er im Verlauf der Handlung immer mehr zu Krieger, der er wirklich ist und überrascht so nicht nur dem Leser, sondern auch die Charaktere im Buch.

Lexi hatte es in ihrem Leben nicht leicht. Nach dem Tod ihrer Eltern wurde sie vom Regime auf das Leben als Freudenmädchen vorbereitet. Länger überlebt als erwartet, hat sie es schließlich zur Ältesten unter den Frauen und somit zur "Chefin" geschafft. Daran gewöhnt kaum einen eigenen Willen zu haben und den Warrior zu diensten zu sein, erlebt sie bei Viper etwas völlig Neues. Ab ihrem ersten Auftritt leidet man ein bisschen mit ihr mit. Man erkennt dabei aber auch, dass Lexi eine starke Frau und ihr Geist noch nicht gebrochen ist. Selbst die weiteren Strapazen, die sie in der Geschichte durch machen muss ändern nichts an ihrem Überlebenswillen und dem Wunsch, die anderen Mädchen des Rouges zu beschützen.
Viper hat sich während  des Chaos in New World City auf die Seite der Essantials gestellt und somit gegen Sabre. Als gnadenloser Krieger und kurz vor dem Entzug, fällt er fast aus allen Wolken, als Lexi plötzlich vor ihm steht. Einerseits sollte er sie fortschicken, andererseits will er sie bei sich behalten und beschützen. Als er seine Entscheidung trifft, merkt er jedoch sehr bald, dass es vermutlich die falsche war. Viper ist mir sehr sympathisch geworden, da er einer der wenigen Warrior ist, der seine Gefühle im Vergleich zu seinen Vorgängern recht offen zeigt. Dennoch bleibt auch er, ähnlich wie Lexi, stehen und entwickelt sich kaum weiter. Da es sich aber um eine Siedestory handelt, ist es aus meiner Sicht vertretbar.
Die Nebencharaktere sind dieses mal sehr vielseitig und tragen überraschende Handlungen und Wendungen mit sich. Ich war an ein oder zwei stellen sehr überrascht und schockiert, was manchen dieser Nabencharaktere angetan wurde bzw. was diese getan haben. Leider, hat mir Jax großer Auftritt beim Kampf gegen Sabres Männer sehr gefehlt. Je weiter die Handlung der Bücher voranschreitet desto mehr gehen die Anfangscharaktere verloren.

Bewertung:
Beide Stories aus Tay ergänzen sich wunderbar und die vier Hauptcharaktere haben mir sehr gefallen. An vielen Stellen ist der Plot sehr spannend und gut geschrieben. Es gab Momente, in denen ich Sabre am liebsten selbst einen Kopf kürzer gemacht hätte. Leider empfand ich die Handlung recht überschaubar im Vergleich zu Fury. Es wäre schön, wenn in den nächsten Teilen nicht immer Huntress die weibliche Hauptrolle übernehmen, da es mit der Zeit doch recht langweilig werden könnte. Dennoch ist es ein eindeutig empfehlenswertes Buch, eine weitere schöne Ergänzung zu der Reihe und ein muss für jeden Fan.

9/10 bzw. 4,5/5 Sterne
★★★★★★★★☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen