Donnerstag, 26. Januar 2017

Dunkle Flammen

Erscheinungsdatum: 13.07.2015

Autor: Donna Grant

Seitenzahl: 480 Seiten

ISBN: 978-3-453-31680-5

Erhältlich: hier

Klappentext: Der aufregende erste Band der großen neuen Drachen-Romance
Seit Jahrhunderten kämpft ein Clan mächtiger Drachenkrieger darum, seine Magie vor den Augen der Menschen zu schützen. Doch das Geheimnis der Drachen ist in Gefahr, als eines Tages die schöne MI5-Agentin Denae Lacroix auf ihrer Mission zufällig in ihr Versteck gerät und dort dem attraktiven Kellan begegnet. Obwohl die Liebe zu einer Menschenfrau verboten ist, kann Kellan Denae nicht widerstehen und lässt sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit ihr ein. Eine Affäre, die nicht nur den Zorn der Ältesten entfesselt, sondern auch den Erzfeind der Drachen auf den Plan ruft ...
 (Cover, Klappentext by Heyne Verlag)


Rezension:
Von ihren eigenen Leuten verraten, den Unvorstellbaren ins Auge blickend und in der Gewalt von Drachen, Denae könnte sich wirklich in einer besseren Situation wiederfinden. Doch so ist es nun einmal nicht. Im Handumdrehen befindet sich die ehemalige MI5-Agentin auf der Flucht vor dem eigenen Geheimdienst und noch viel schlimmeren Gestalten.

Dunkle Flammen ist der Auftakt zur "Drachenkönige"-Reihe von Donna Grant. Das Konzept an sich ist nicht wirklich neu, aber Grant hat einige Interessante neue Ideen eingebracht, die das Buch wieder interessanter machen. Der Schreibstil mit abwechslungsreichen und zum Teil auch unerwarteten Perspektivenwechseln ist an sich sehr angenehm zu lesen. Leider muss man hier eine Kritik an den Übersetzern bzw. an den Lektoren üben. Es gibt über das gesamte Buch verteilt grammatisch eins zu eins aus dem Englischen übernommene Sätze. Diese klingen dementsprechend wie von Meister-Yoda geklaut und hemmen somit den Lesefluss ungemein. Zudem bezieht sich der Roman (für einen 1. Band) sehr stark auf eine mir völlig unbekannte Vorgeschichte, was zu sehr viel Verwirrung und offenen Fragen führt. Sicherlich entsteht somit auch eine gewisse Spannung, welche die Verwirrung aber nicht wieder wettmacht.

Denae Lacroix ist durch ihre Vergangenheit als MI5-Agentin sehr eigenständig, intuitiv und sturköpfig. Diese Gefasstheit behält sie erstaunlicherweise über den Roman hinweg bei. Dies führt aber dazu, dass sie in vielen Situationen einfach nur unrealistisch und falsch reagiert. Selbst ein oder zwei Angsteingeständnisse während Gesprächen lassen ihr Verhalten und ihre Emotionen nicht authentischer erscheinen. Das Zusammenspiel aus diesen Faktoren führt für mich leider dazu, dass ich Denae als Protagonistin nicht wirklich ernst nehmen kann.
Kellan, Drachenkönig der Bronzedrachen, wurde von Denae aus seinem jahrhundertelangen Schlaf geweckt. Schon zu beginn erkennt man sehr deutlich, dass er mehr der logische und berechnendee Typ ist. Trotzdem zeigt er unter der harten Schale einen weichen Kern, indem er viel von seinen Emotionen preisgibt und den Leser mit ihm mitleiden lässt. Kellan hat zudem einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt und ist somit jederzeit bereit, die Leute, die ihm wichtig sind, mit aller Macht zu beschützen, auch wenn es ihm das Leben kostet.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch eine ganze Handvoll Drachenkönige und Highland-Krieger, von denen man über die knapp 500 Seiten sehr wenig erfahren hat. Ganz anders ist es hingegen mit der hellen Fee Rhi. Sie ist mein Secret Hero im Buch. Durch ihre gewitzte und stoische Art war es immer wieder eine Freude ihre Sicht der Dinge zu sehen. Dabei wirft sie neue und interessante Fragen auf, was den Leser auf eine Fortsetzung zu ihr hoffen lässt.

Bewertung:
An sich ist das Buch eine gute Lektüre für zwischen durch, die mit ihrem z.T. englischen Satzbau sehr unterhaltsam sein kann. Die Handlung ist interessant gestaltet, aber nicht all zu außergewöhnlich. Während Kellan eine gut ausgearbeitete und spannende Figur ist, erscheint Denae in einigen Situationen noch sehr unnahbar, doch dies ist glücklicherweise nicht durchgängig der Fall. Kurz um: Ein gutes Buch mit interessanter Handlung und einigen Mängeln, über die man aber hinwegsehen kann.

8/10 bzw. 4/5 Sterne

☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen